WIR * Ethnosphere

 

Ethnosphäre

Der Begriff der ETHNOSPHÄRE wurde vom Ethnologen Wade Davis erstmals in seinem Buch „Light at the edge of the world“ verwendet.

Er beschreibt die Ethnosphäre als die Summe aller Gedanken, Träume, Mythen, Inspirationen, die seit der Bewusstseinsdämmerung des Menschen durch seine Phantasie ins Sein gebracht wurden.

So wie die Biosphäre unser biologisches Lebensnetz darstellt, so ist die Ethnosphäre das kulturelle Netz des Lebens, der Menschheit grosses Vermächtnis. Sie ist das Produkt unserer Träume, die Verkörperung unserer Hoffnungen, Symbol für alles, was wir sind, und all das, was wir geschaffen haben.

 

 

Kulturen sind einzigartige Manifestation des menschlichen Geistes, alternative Lebensvisionen, Wissenskörper, die es erlauben, Sinn zu finden und einen moralisch-ethischen Code zu vermitteln.

Sprache ist ein Aufblitzen des menschlichen Geistes, Mittel, durch das die Seele einer bestimmten Kultur sich in der materiellen Welt ausdrückt.

Mit jeder Sprache verschwindet eine Kultur, und mit ihr das riesige Archiv von Wissen unzähliger Alter, Heiler, Krieger, Bauern, Fischer , Hebammen, Dichter und Heiliger.

Hauptursache für den Zusammenbruch der kulturellen Vielfalt sind übermächtige äußere Kräfte, die weit über ihre Fähigkeit sich zu adaptieren hinausgehen. Ethnozid, die Zerstörung der Lebensweise eines Volkes, wird oft als „angemessene Entwicklungspolitik“ angewendet.

Doch eine Kultur zu verlieren, ist wie etwas von sich selbst zu verlieren.

Es gilt, die noch lebendigen Ur-Kulturen als Potential für unsere eigene Erneuerung zu erkennen, kulturelles Überleben zu fördern.

WIR * Ethnosphere

 

 

 

Kayan Grossmutter

 

 

 

Kayaw Mutter in Huay Pukeng