PROJEKTE * IDP

Mobile Kliniken in den Kriegsgebieten

In den unzugänglichen Kriegsgebieten im Landesinneren, wo die Menschen seit Jahrzehnten auf der Flucht leben, bringen Rucksack sanitäter medizinische Versorgung und errichten temporäre "Mobile Kliniken" , in denen die Vertriebenen versorgt werden. mehr....

Internally Displaced Persons
Intern Vertriebene
Begriffserläuterung

leben im eigenen Land auf der Flucht und erfahren meist keine Unterstützung von aussen.
Als Zivilisten, die in Kriegsgebieten leben, ist ihr Aufenthalt ungewiss.
Die Zahl der Intern vertriebenen ist weltweit im Steigen und höher als die Zahl von Flüchtlingen in Lagern.

Im Landesinneren

In Karenni schätzt man dass etwa 2 Drittel der Bevölkerung vertrieben sind. Ein Teil lebt in Thailand in den Camps oder als Migranten.
Ein Umsiedlungsprogramm der Regierung Burmas, unter dem Vorwand die aufständischen Rebellengruppen zu eliminieren, zwingt ganze Dörfer zum Verlassen ihrer seit Jahrhunderten angestammten Gebiete, die zu Free Fire Gebieten erklärt werden. Wer sich dort aufhält, ist Staatsfeind und wird erschossen.
Die zur Verfügung gestellten RS ähneln Konzentrationslagern.

Viele Dorfgemeinschaften bevorzugen das Leben im Dschungel auf der Flucht dem Leben in den Lagern.
IDP Siedlungen haben wenige Haushalte, um beim Herannahen von Regierungstruppen schnell mobil zu sein. Viele Karenni kennen nur diese Art des Lebens, seit bis zu 20 Jahren. Eine ganze Generation ist auf der Flucht geboren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausbildung von Lehrern

In Gruppen gehen Lehrer aus den Campschulen in Begleitung der Truppen in die Krisengebiete und geben im Lauf von einer Woche in Workshops Unterrichtsmethoden, Material und vor allem Hoffnung weiter.

Der nächste Schritt wäre die Errichtung von Schulen.

 

Menschenrechts - Workshops

Das Karenni IDP Committee führte bereits einen Workshop in 3 verschiedenen Dörfern durch.
Trainer aus den eigenen Reihen die im Camp ihre Ausbildung erfuhren, gingen in Begleitung von Schutztruppen in die Krisengebiete.
Mit praktischen Übungen, die dem Verständnis der Dorfbewohner entsprachen, stärkte man ihr Bewusstsein für eigene Rechte.
Die workshops können als Friedensmission gesehen werden, da Informationsaustausch zwischen den unterschiedlichen Gruppen aufgebaut wird.
So wird Kontakt hergestellt und Vertrauen aufgebaut.

Bei diesen Missionen werden gleichzeitig Daten gesammelt über Menschenrechtsverletzungen. Auch der Bedarf an medizinischer Versorgung und Schulen wird festgestellt . Beides ist nicht vorhanden.

Wir wünschen uns Sponsoren

 

PROJEKTE * IDP

 

IDP Schule