BURMA * Geschichte

 

Kurzer geschichtlicher Hintergrund

Die Grenzen des heutigen Burma wurden im Panglong-Vertrag von 1947 festgelegt.

Burma heute umfaßt Gebiete ehemaliger englischer Kolonien sowie die bergigen Grenzgebiete, in denen man die Briten heute noch als „Befreier“ sieht (speziell Karen, Karenni und Shan State).


Der „Architekt“ des neuen Staates war Aung San, Vater von Aung San Suu Kyi, die 1991 den Friedensnobelpreis erhielt. Aung Sans Vision einer Föderation von 7 Staaten und 7 Divisionen, die gemeinsam und gleichberechtigt an der Entwicklung des Landes beteiligt sein sollten, wurde jedoch nie ganz umgesetzt: Aung San wurde noch vor der Unterzeichnung ermordet. Einige der Grenzstaaten wurden nicht davon in Kenntnis gesetzt, unterstützten aber dennoch in der Folge die neue Regierung, da man das Recht auf Sezession nach 10 Jahren im Vertrag festgehalten hatte.



Die heutigen Grenzen des Landes

wurden teilweise ohne Befragung der Bevölkerung und der Führer einiger bis dahin unabhängiger Staaten festgelegt. Einige der Grenzstaaten wurden nicht davon in Kenntnis gesetzt, unterstützten aber in der Folge dennoch die neue Regierung, da man das Recht auf Sezession nach 10 Jahren im Vertrag festgehalten hatte. 1962 übernimmt das Militär unter der Führung von General Ne Win die Führung des Landes und setzt das Panglong-Agreement außer Kraft.

 


Ein wunderschönes Land voller Gegensätze


Burma grenzt an Thailand, Laos, China, Indien und Bangladesh. Mit seinen 50 Mio. Einwohnern bildet es einen der größten Vielvölkerstaaten dieser Erde. 60% der Bevölkerung zählen zum Volk der Burmanen, die in den fruchtbaren Ebenen des Landes leben. Zu den anderen 40% zählen Mon, Karen, Karenni, Shan, Kachin, Chin und Rohingyias. Sie bilden die unterdrückte „Minderheit“ in Burma.

Seit 1962 liegt Burma unter dem schweren Siegel einer Militärdiktatur.

 

BURMA * Geschichte

 

 

 

 

Klosterschule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Akha Neujahr